Handpuppen für Kinder zur Unterstützung in der psychotherapeutischen Begleitung

Vor einiger Zeit habe ich euch die Therapiepuppen für Kinder, die ich für eine Psychotherapie-Praxis in Wien genäht habe, vorgestellt. Die Puppen mit den erschrockenen, zornigen, wütenden, traurigen, gleichgültigen, gelangweilten, ängstlichen aber auch freundlichen und lachenden Gesichtsausdrücken kommen bei den Kindern gut an und sind täglich in verantwortungsvoller Mission im Einsatz.

Ende letzten Jahres bekam ich eine Nachricht einer Studentin aus Deutschland die sechs Puppen für ein Forschungsprojekt bezüglich der Emotionsregulationsfähigkeit von Kindern bestellt hat. Ich brauche wohl nicht zu sagen, wie geehrt wir - die Handpuppen und ich - uns fühlen, dass das Konzept die Landesgrenze überschritten hat.

Am schwersten ist es dabei, den beauftragten Gesichtsausdruck zu treffen - von ihm hängt alles weitere ab. Bis man sie dann alle beisammen hat, sind sie einem so ans Herz gewachsen, dass man sie nur schwer ziehen lässt. Das schöne ist, dass sie über die Nähabende wachsen erst eine, dann zwei, dann drei ... bis sie da so als vollständige Gruppe versammelt sind.

Hier bitte ... Familie Nr. Zwei.


traurig, erstaunt, fröhlich, gleichgültig
ängstlich, zornig 
















Danke fürs Vorbeischauen.



Share:

1 Kommentare

  1. Die Puppen sind sehr gut gelungen.
    Ich freue mich immer, deinen Blog zu lesen. Alles Gute weiterhin!

    AntwortenLöschen