DIY-Challenge #57: Das tückische Tube-Schal-Puzzle

Der Winter mag zwar in seinen letzten Atemzügen liegen, trotzdem möchte ich euch den auf Facebook versprochenen Blog-Beitrag über den 1-Knäuel-Tube-Schal noch bringen, bevor die nächste Saison kommt - vielleicht wird er eine Kaufentscheidungsstütze sein.

Im November habe ich mir ein Bravo Big Wollknäuel von Schachenmayr bei Sewa gekauft. Ein Knäuel ergibt laut Manschette einen Schal. Toll dachte ich mir. Vorweg: es stimmt... hält man sich an die Anleitung, kann man sich einen Schal stricken, den man in eine Achter-Schleife legen kann, der also zweimal um den Hals geht. Die Wolle fühlt sich gut an, 100% Acryl, waschbar bei 40°C.
Empfohlen werden 10mm Stricknadeln, verwendet habe ich allerdings 15mm Nadeln, weil's mir mit dünneren nicht locker genug wurde. So weit so gut.
 

Da hakt's
Schachenmayr ist eine renommierte Marke. Schachenmayr ist kein Billigprodukt. Umso verblüffter war ich, dass mein Knäuel - und ich kann hier auch nur für dieses Knäuel sprechen - ganze DREI Mal abgerissen war. Faden aus. Anknüpfen. Weiterstricken. Ein 120-Meter-Knäuel aus vier Teilen, das dezidiert für einen Tube-Schal gedacht ist. Tut mir leid, aber das geht sich für mich nicht aus. Ich dachte also: vielleicht habe ich das Montags-Knäuel bekommen - und habe an den Kundendienst von Schachenmayr geschrieben, um zu erfahren, ob ich bei meinem nächsten Knäuel von Schachenmayr ähnliches zu erwarten habe. Es sind mittlerweile zwei Monate verstrichen, ohne dass ich eine Antwort erhalten habe. 

Ich bin überzeugt: Das geht besser...


...zum Beispiel so.
Bei meinem Restlfestl mit Überbleibseln vergangener Strickprojekte war unter den fünf verwendeten Knäueln keines dabei, das ich anstückeln hätte müssen. 






Die Moral von der Geschicht':
teurer ist gleich besser NICHT.


Danke fürs Vorbeischauen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen