DIY-Challenge #55: Unterspulenkiste

Folgendes ist passiert: Bereits zwei Mal hat meine Farbverliebtheit meinen Verstand ausgeschalten und ich habe mir bei Hofer diese Nähsets gekauft. Nun, grundsätzlich ist gegen selbige nichts einzuwenden: Man bekommt auf einen Schlag ein buntes Sortiment Nähseide mit farblich abgestimmter Unterspule - so weit, so gut. Doch 1. ist die Qualität genau die, die man sich von dem Preis erwarten darf (viel Abrieb staubt in die Nähmaschine, schoppt sich beim Nähen zusammen und reißt dann ab) und 2. ist nicht wahnsinnig viel auf so einer Spule drauf - eine wahnsinnig umfangreiche Näharbeit schafft man damit also ohnehin nicht. ABER, und das war bislang immer das schlagende Argument, es ist sehr günstig und muss ich mal einen Knopf annähen, kann ich mir fast sicher sein, dass ich die richtige Nähseidenfarbe dazu zuhause habe. (Ich sage also nicht: nicht kaufen, sondern eher: überlegt kaufen und wissen, worauf man sich einlässt).

Wie dem auch sei. Der Plastikkoffer, in dem die Spulen sind, zerbricht leicht - zwei Mal gekauft, zwei Mal runtergefallen, zwei Mal zerbrochen - und weil es nicht angehen kann, dass die Spulen im völligen Durcheinander in einer Ersatzschachtel hausen, habe ich das nun mit einer alten Weinkiste gelöst:



Das Massaker

Antinori-Kiste
(noch aus meiner Schulzeit - oh boy!)

Ich Sünder! Hab reingebohrt. In das mindestens 16 Jahre alte Stück.
5er Bohraufsatz...

...damit das 4mm Rundholz, angespitzt mit dem Spitzer
und mit Raus-Rutsch-Sicherung durch einen Sektkorken (an beiden Stäbchenenden),
durch das Loch passt.

In Reih und Glied aufgefädelt


Unten 2 Etagen Nähseide, Nadeln und sonstiges Zubehör.

Danke fürs Vorbeischauen!

Um euch auf dem Laufenden zu halten, gibt es veronicard auch auf Facebook, Twitter und Pinterest. Und jetzt NEU auf Bloglovin'.

Share:

2 Kommentare