DIY-Challenge #17: Essecken Revamp


Wie ich meinen Valentinstag verbracht habe?
Hand aufs Herz... ich hab ihn vergessen. Am 14. wusste ich wohl, dass heute Valentinstag ist, aber als mich mein "Date" gefragt hat, ob ich am 14. Zeit habe, dachte ich nur: "Ja, sicher."

Und so kam es, dass ich mit meiner kleinen Schwester ein lange überfälliges Projekt realisiert habe.


Barbis neue alte Essecke

Essecken sind ja - bis auf wenige modern gestaltete Ausnahmen (und selbst da bin ich mir der Daseinsberechtigung nicht zu 100 Prozent sicher) - eigentlich etwas für Oma-Küchen und rustikale Landhäuser. Und Barbi hat eine dieser Oma-Küchen in ihre Obhut gegeben bekommen. Das Gebot der Stunde lautete: verbessern statt neu einrichten und so beliefen sich die gesamten Projektkosten auf nur [Trommelwirbel]: ca. 25 Euro für Stoff (erstanden wie meist bei Textil Müller in Kritzendorf) und einige Schienen Tackerklammern (sponsored by Mama, also 0 Euro).
Außerordentliche Kosten: 1 Nachttischlampe - die hat dem Arbeitsdruck nicht standgehalten, die Sicherung geschmissen und ist in der Fassung komplett verkohlt. Zum Glück ist nichts passiert, Barbis Gesicht war nämlich genau daneben, hätte blöd sein können.

Dauer: ca. 4-5 Stunden

So, wir kommen zum Wesentlichen:
Du brauchst: Stoff, einen Akkuschrauber, Schraubenzieher (wenn es sehr verwinkelt ist, dann insbesondere welche mit kurzem Griff), Tackermaschine und Klammern, falls die Platten geklebt sind auch Spachteln. Solltest du letztere nicht zur Hand haben geht bei sehr altem Kleber auch eine lange Kuchenpalette - wir haben's ausprobiert.

Tückisch ist bei diesen Essecken oft - und das war auch hier der Fall -, dass sie genau eingepasst sind. Ihr wisst schon: "Ihr Tischler macht's persönlich". Der hier hat auch gute Arbeit geleistet, denn die Bank passt genau zwischen zwei Schränke rechts und links und lässt sich daher nicht hervorziehen. Außer natürlich, man schraubt die Bank im Eck auseinander, wodurch sich dann ein Teil in die Küche verschieben lässt. Erinnert ihr Euch noch an das Brettspiel "Das verrückte Labyrinth"? Lustig, dass wir das als Kinder sehr oft in genau dieser Küche gespielt haben.
Aber ich drifte schon wieder ab. Die auf dem ersten Foto rechteste Platte oben, war nur ab- und wieder draufzuschrauben, wenn man die Ecke zuerst auseinander geschraubt hat und dann den rechten Bankteil in die Küche gezogen hat.

Kleines Anekdötchen am Rande: Als alles zerlegt war, alle Schrauben heraußen und eigentlich nichts mehr die Platte hätte halten dürfen, sie aber immer noch oben war, sind wir drauf gekommen, dass es die einzige Platte war, die geklebt und nicht geschraubt war. Wir haben den Kleber also mit einer Kuchenpalette gelöst, die Kleberrückstände mit einer Spachtel entfernt und die vorhandenen Bohrlöcher (in der Bank, nicht der Spanplatte) auf der Rückseite zum Anschrauben verwendet. Da es sich hier wie gesagt um bespannte Spanplatten handelt, hatte der Akkuschrauber genug Kraft, um die Schrauben in die Platten zu drehen.



Vorher

Die unteren Platten sind aufklappbare Bankdeckel und daher leicht am Scharnier abschraubbar

Die Ecke saß auf 4 großen Schrauben auf

Fertig bespannte Teile warten darauf wieder eingeschraubt zu werden,
aber zuerst muss die letzte Rückenplatte runter - leider sitzt sie fest,...

Barbi bahnt sich den Weg nach hinten...

...während ich fantastische Fotos mache

Kurz bevor die Sicherung ging









Share:

0 Kommentare