DIY-Challenge #66: Kreative Garten- & Balkonbeleuchtung: Upcycling für Gläser































Meine current love affair habe ich mit einer Sprühlackdose: Dupli-Color Effect Bronze. Sieht aus wie Roségold, nennt sich aber Bronze. Love affair deshalb, weil wirklich nichts vor uns beiden sicher ist. Partners in crime. Wirklich schwer verliebt. Alte Kerzengläser von IKEA werden Teelichtgläsern, kleine Nutellagläser werden schimmernde Badezimmerutensilienhalter, leere Hipp-Gläschen, die ich mir von befreundeten Baby-Mamas sammeln lasse, werden Vasen oder baumelnde Teelichthalter am Marillenbaum, Bockerl werden schon für weihnachtliche Testzwecke probegesprüht.

An Gelbgold habe ich mich vorübergehend sattgesehen, zumal es oft etwas so Weihnachtliches hat. Gold an sich hat generell etwas Schweres, Seriöses. Weißgold ist eiskalt, Gelbgold traditionell und während auch Roségold eine gewisse Abgehobenheit und Eleganz vermittelt, überwiegt das Romantische. Außerdem macht die Rosénote ein schönes Kontrastprogramm zu dem vielen Weiß, Holz und Grau, die das Farbschema hier im Haus dominieren.

Das Herrliche am Upcycling - es kostet nicht viel Geld. Das Einzige, was wir neu angeschafft haben, war die Sprühlackdose. Malerkrepp, Zeitung zum Unterlegen sowie die zu besprühenden Gegenstände waren alle bereits hier.






















Eine kleine Randnotiz: Der Dupli-Color ist eigentlich nur für den Innenbereich vorgesehen. Wenn Du die Kerzengläser bei jedem Wetter im Garten stehen oder hängen lässt, wird der Lack mit der Zeit verblassen. 

Vielleicht ist es für Dich nicht Rosélack, sondern eine andere wunderbare Farbe. In dieser Sache lege ich Dir die Edding Acryl-Farblack-Dosen ans Herz. Die gibt es in allen Farben des Regenbogens, viele davon matt, einige glänzend. Das Sortiment umfasst z. B. supersommerliche Nuancen wie mellow mint, pastellblau, petrol, light lavender, pastellrosa, verkehrsweiß. Wenn Du nicht online bestellen möchtest: Die gibt es auch in der Drogerie Müller.



Melonenmuster durch Kartoffeldruck

Letzte Woche habe ich Zitrusfruchtprints getestet. Falls Du das verpasst hast, geht es hier zum Zitronen-Druck-Blogeintrag.

Diesmal geht es unter anderem um Kartoffeldruck. Mit einem halben Kartoffel bekommt man nämlich eine wunderbare Melonenform hin und kann damit auf Papier oder Stoff fröhlich auf und ab drucken. Ob Stofftasche mit Stofffarben oder Geschenkpapier bzw. Karten mit Fingerfarben oder wie ich hier mit Stempelfarbe ... druck Dir Deine eigenen Einladungen zum Sommerfest, Geburtstags- oder Dankeskarten.

Verwendet habe ich dasselbe Stempelkissen wie bei den Zitrusfruchtprints - was genau Zitronensäure und Kartoffelstärke mit einem Stempelkissen anstellen, werde ich wohl erst in einigen Wochen wissen, deshalb habe ich ein altes Kissen verwendet, bei dem der Verlust zu verschmerzen wäre.

Tipp: Alternativ zum Stempelkissen kannst Du auch einen Küchenschwamm - am besten einen Wettex-Schwamm - nehmen, ein bisschen anfeuchten und Tinte auf den Schwamm träufeln. Das klappt natürlich nur, wenn Du Tinte im Fläschchen hast. Wenn Du die Tinte sowieso erst kaufen musst, frag im Papiergeschäft nach roter Nachfülltinte.

Die grünen Melonenschalen kannst Du mit dickem Filzstift oder Alkoholmarker machen. Die Kerne mit Filzstift, Fineliner oder - so wie hier - mit schwarzem Alkoholmarker.

Kartoffeldruck funktioniert auch super mit Kindern. Da Kartoffel als Stempel und Wettex als Stempelkissen fungieren, können absehbare Materialschäden deutlich reduziert werden : )




Mit der Sizzix Big Shot und kreisrunden Thinlits habe ich auch ein bisschen experimentiert.




Viel Spaß beim Basteln!

____________________________________________
  
Meine Einkaufstipps zum Nachbasteln


Papier mit Zitrusfrüchten bedrucken



Zitronen schmecken nicht nur superspritzig, sondern machen auch beim Papierdruck ordentlich was her! Das schöne und individuelle Muster einer Zitrone könnt ihr ganz einfach auf einem Geschenkpapier oder für Eure Karten verewigen. Das DIY-Projekt funktioniert auch wunderbar mit Kindern.




Alles was Du dazu brauchst 
1 Zitrone
1 Stempelkissen (möglichst günstig - teureren Stempelkissen würde ich die Zitronensäure nicht zumuten)
1 Bogen weißes Packpapier oder Kartenpapier in einer Stärke von 300g/m²

optional
glitzende Gelstifte
Kleberoller
3D-Erhöhungen
Stempel oder Tags mit Glückwünschen


1, 2, 3 - So schnell geht es





Und so werden im Handumdrehen Karten aus dem Papier












Schönes Basteln!

P.S.: Meine Einkaufstipps